Silvester, Neujahr und jede menge Gedanken

Neujahr nahm ich mir noch eine Auszeit. Daher gibt es diesen Artikel einen Tag später wie sonst üblich. Silvester war dieses Jahr recht ruhig. Meine Krankheit ließ mich einigermaßen in ruhe. Man könnte fast meinen, wir hätten einen Waffenstillstand.

Aber vielleicht liegt es nur daran, dass ich nach den letzen Wochen einfach zu erledigt war, um mich runter ziehen zu lassen.

 

Manchmal hat es Vorteile. Mich beschäftgt sehr viel. Wie gehts es im neuen Jahr weiter? Welche Hürden mit Behörden usw. werde ich wieder in den Weg gelegt bekommen? Wie wird sich mein Buch weiter verkaufen? Was werden die Werbemaßnahmen bringen? Tausende Gedanken. Und doch war ich eigentlich nur froh, dass zum Jahreswechsel alles gut ausgegangen ist. Im Kreis der liebsten und unserem kleinen Kuschelmonster feierten wir Silvester. Nur für uns.

 

Einfach die Ruhe genießen und nicht mehr. Auch Neujahr genießen wir einfach nur die Zeit die wir zusammen haben. Das Jahr war teilweise hart genug. Das wollte ich mir nicht von meiner Krankheit zerstören lassen. Da ich auch ein 365 Tage Projekt angefangen habe, schreibe ich jeden Tag mehrere Seiten für mein neues Buch.

 

Irgendwie gelingt es mir wieder, manche negative Emotionen in etwas produktives zu wandeln. Es mag bestimmt noch etwas Zeit benötigen, aber es gibt mit ein kleines Stück Selbstbestimmung wieder zurück. Ein klein bisschen Kontrolle, in einem Chaos der Krankheit, die sonst so ganz und gar nicht kontrolliert werden möchte.

 

Daher bin ich über jeden Tag froh, wo ich meine Gedanken samt diesen ganzen Druck den sie aufbauen, auf ein Blatt Papier bringen kann. Es erleichtert sich selbst zu reflektieren. Ich kann meine Krankheit wieder besser verstehen.

Und manchmal sogar erkennen, was sie mir eigentlich sagen möchte. Ich sollte mehr achten auf mich. Das ist eigentlich die ganze Botschaft zum neuen Jahr.

 

Mein Motto bleibt: „Depressionen sind scheiße!“ 

Aber diesmal gibt es doch ein aber. Manchmal gibt es Momente, wo ich daraus neue Erkenntnisse ziehen kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0